Montag Aug 29

BERLINERISCH - DEUTSCH Wörterbuch

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Icke dette kicke ma, oogen fleesch un beene

"Berlinisch ist eine Art von Nuscheln mit eigenartiger Intonation, wobei der Hörer das Gesprochene kaum versteht" fasst der Dialektologe Helmut Schönfeld die Mundart recht passend zusammen.

Kleine Berliner Sprachgeschichte
von Till Wörfel

Berlinisch
wird außerhalb des Raum Berlins mit prototypischen Wörtern, wie 'Schrippe', ' Bulette', 'knorke' oder ' schnieke', durch eine bestimmte Lautmerkmalcharakteristika, wie 'icke' oder ' kieken', typischen der Berliner Schnauze entstammenden, phantasievollen, saloppen, scherzhaftten Zusammensetzungen, wie 'Schrippenarchitekt', 'Bonzenheber' oder 'Besuchsbesen', sowie der häufigen Verwechslung von Dativ und Akkussativ, assoziiert.
Mundart kann selbstverständlich nicht auf diese vier Punkte reduziert buecherstapelwerden, denn Berlinisch ist eine heterogene Sprachform, die sich aus mehreren koexistierenden Varietäten zusammensetzt. Ein kurzer sprachgeschichtlicher Ausflug von der Hanse über die Hohenzollern, der Großen Kurfürsten, der Industrialisierung, der Teilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg und der Widervereinigung, soll dies illustrieren. Das heutige Berlinisch steht ganz klar in Abhängigkeit zu seiner sozioökonomischen, -pragmatischen und -linguistischen Entwicklung.

Geschichte

Während der Anfang der Geschichte Berlins um 1200 liegt, kann man eine sprachlichen Grundlage des Berlinischen erst ab Mitte des 15. Jahrhunderts ansetzen, als Berlin Teil der Hanse wurde. Die Hanse war ein Handelsabkommen, zu denen hautsächlich Hafenstädte im Norden gehörten, zugleich bildete sich eine eigene Handelssprache: die Hansesprache. In Folge löste das Niederdeutsche in Berlin das Lateinische ab. Der Niedergang der Hanse war wiederum erneut ein entscheidender Faktor: Ab dem 16. Jahrhundert orientierten sich die Berliner am Meißnischen, da sie Handelsbeziehungen zu Meißen, Dresden und Leipzig aufgenommen hatten. Hieraus entstand eine erste "Fassung" des Berlinischen: eine Mischung aus niederdeutschem Dialekt, hochdeutscher Schriftsprache undd obersächsischer Umgangssprache

Weiteren Einfluss auf das Berlinische hatte im 17. Jahrhundert der Bevölkerungszuwachs aus Brandenburg, Ostpreußen, Sachsen und Schlesien. sowie der Hugenotten und Juden. Besonders der französische und jüdische Einfluss bildet heute im lexikalischen Bereich eine Eigentümlichkeit des Berlinischen: inne Bredulje kommen (frz. être bredouille), plärren (frz. pleurer=weinen) oder 'Ische' (jidd. ischa=Frau), 'es zieht wie Hechtsuppe' (jidd. hech suha= sehr starker Durchzug).
Im Verlauf des 18. Jahrhunderts bildete sich eine klare Trennung zwischen Hochdeutsch und Berlinisch ab. Der von der oberen Schicht als fehlerhaft angesehenen Mundart wirkte die Industrialisierung entgegen. Immer mehr Menschen, die der unteren Schicht angehörten, kamen nach Berlin, sodass der Gebrauch der Berlinischen Mundart stark anstieg und über die Stadtgrenzen hinaus an Bedeutung gewann, was sich mit der Ernennung zur Hauptstadt des Deutschen Reiches im 19. Jahrhundert zudem steigerte. Gleichzeitig wurde Berlinisch immer mehr zum Abbild der sozialen Klasse der Arbeiter.

Die Stadtstruktur des ab 1920 gegründeten Großberlins teilte sich in Industrie- und Landwirtschaftsgebiete, welche sich eher an der Mundart orientierten, während besser situierte Berliner in den Villengegenden ein der Standartsprache näheres Berlinisch wählten.
Diese Struktur wurde durch den Zweiten Weltkrieg und die Teilung Deutschlands neu geordnet. Der Westen war vom Osten abgetrennt und in seiner Varietät isoliert, während der Osten mit seiner Umgebung verwuchs. Diese geteilte Kommunikationsgemeinschaft hat auch nach dem Fall der Mauer Einfluss auf das heutige Berlinisch, seine Sprachbenutzer und besonders auf deren Spracheinstellung.

Berlinerisch-Deutsch Wörterbuch

extr_berlin" jebumfidelt" ist kein schlechtes Wort und schon gar nichts "versautes". Mit " pimpeln" verhält es sich genauso. " jwd" ist keine neue Partei und eine " Keule" kann man nicht unbedingt essen. Genauso wenig kann man Brötchen in der Bäckerei bekommen und auf gar keinen Fall sollte man dort 6 Berliner ordern...

Um Kuriositäten im Berliner Dialekt geht es im Berlinerisch - Deutsch Wörterbuch. Eine Art "Lebenshilfe" für Neu-Berliner und Vorbereitung auf die Berliner Schnauze mit Herz.

woerterbuch

Berlin Veranstaltungen

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Restaurants

Benutzerbewertung
 
0.0 (0)
< >